ÜBER UNS ANGEBOTE GESUNDHEITSMANAGEMENT
Eine gesunde Organisation baut auf den Grundsätzen der Salutogenese1 auf und stellt die Bedingungen und Ressourcen ganzheitlicher Gesundheit in den Mittelpunkt ihrer Bestrebungen. Wollen also Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter nachhaltig fördern, ist es notwendig, dass sowohl jeder Einzelne aber auch Unternehmensleitung und Führungskräfte wissen, wie sie gesunde Arbeitsbedingungen erzeugen, entsprechende  Ressourcen bereitstellen und nutzen sowie krankmachende Bedingungen abbauen oder ganz vermeiden können. Diese Zielsetzung einer Gesunden Organisation lässt sich nur dann erreichen, wenn Gesundheit gleichwertig zu den anderen Leistungszielen des Unternehmens verstanden, und vor allem von den Führungskräften im Arbeitsalltag (vor-)gelebt wird. Damit dies gelingt, ist es notwendig die Gesundheit der Mitarbeiter als zusätzlichen strategischen Faktor zu begreifen und in ein umfassendes Konzept für gesundheitsförderliche Arbeits- und Umfeldbedingungen zu integrieren.   Elemente dieses Konzepts sind:  das Leitbild  die (Führungs-)Kultur  die Strukturen, Prozesse und Abläufe  das Wissen und die Kompetenzen der Beschäftigten Den Entwicklungsprozess einer gesunden Organisation begleiten wir als Komplettanbieter in allen Phasen sowohl als Berater, Trainer und Coaches aber auch als Ärzte und Therapeuten.  Unser systemischer Beratungsprozess, bezieht bereits von Beginn an die Schlüsselpersonen eines Unternehmens mit ein, die später in  der Praxis die Umsetzung geplanter Maßnahmen vorantreiben. Folgende Dienstleistungen bieten wir in den einzelnen Beratungsphasen an: 1. Strategie Beratung von Unternehmensleitung, Personalmanagement und Verantwortlichen des betrieblichen Gesundheitsmanagement zum Aufbau von gesundheitsförderlichen               Strukturen, Prozessen und Maßnahmen     Unternehmenszielen und Kennzahlen     Arbeitsschutz und –sicherheit 2. Diagnose und Analyse Bedarfsorientierte Durchführung von Befragungen zur Erhebung des Ist-Zustandes betrieblicher Gesundheitsorientierung sowie Bestandsaufnahme bestehender Maßnahmen: Bestandsaufnahme im betrieblichen Gesundheitsmanagement, z.B. Kantine, Betriebsarzt, Krankenstatistiken u.v.m.     Salutogene Mitarbeiterbefragungen mit standardisiertem (Online-)Fragebogen Gefährdungsanalysen bzgl. physischer und psychischer Belastung/Gesundheit    Mitarbeiterinterviews zu sensiblen Gesundheitsthemen Experteninterviews zu speziellen Belastungsthemen, z.B. Schicht- oder Montagearbeit   Für jede dieser Methoden bzw. einer unternehmensspezifischen Kombination führen wir   den gesamten Beratungsprozess mit              Erhebung       Analyse        Interpretation       Rückspiegelung       Handlungsempfehlung        Maßmahmenplan     durch. Je nach Bedarf arbeiten wir mit verschiedenen Hochschulen und Krankenkassen zusammen. 3. Maßnahmenplanung Die passenden Maßnahmen für die Entwicklung eines integrierten Gesundheitsmanagements werden aus der Strategie und den Diagnoseergebnissen abgleitet. Grundsätzlich führen wir folgende Maßnahmen durch:    Steuerkreise und Gesundheitszirkel implementieren Gesundheitstage Fitness-Programme, z.B. Rückenschule, Arbeitsergonomie, Entspannungstraining, Firmensport, Ernährungsprogramme Zielgruppenspezifischen Veranstaltungen zu verschiedenen Themen, z.B. Gesundes Führen, Gesundheitsmultiplikatoren,              Demografiemanagement       4. Maßnahmenumsetzung   Für den nachhaltigen Erfolg von Maßnahmen im integrierten Gesundheits-Management, klären wir vorab Zielgruppen, Ziele, Inhalte und Nutzen.     Erst das Ergebnis dieser Klärung lässt erkennen, mit welcher Methode die jeweiligen Themen am besten durchgeführt werden. Grundsätzlich bieten   wir folgende Durchführungsmethoden an:    Vortrag intern und extern    Seminar, 2-3 Tage, intern und extern    Seminarreihe, 2-3 Seminare à 1-3 Tage, intern und extern    Praxisintervalltraining/Ausbildungen, Seminarreihe + Umsetzungsbegleitung    Coaching, individuelle oder gruppenbezogene Beratung Zusätzlich beraten wir Steuergruppen, Arbeitskreise oder Gesundheitszirkel für den Umgang mit Hindernissen bei der Umsetzung geplanter Maßnahmen sowie der frühzeitigen Evaluation zur kontinuierlichen Weiterentwicklung bestehender Maßnahmen. 5. Evaluation Um den Erfolg eines Integrierten Gesundheitsmanagements im Sinne eines KVP einschätzen zu können, ist es notwendig in regelmäßigen Abständen einige Analysen aus der Diagnosephase zu wiederholen. Dabei werden die neuen Messungen mit den Ergebnissen der früheren Analysen verglichen und den Soll- Kennzahlen gegenübergestellt. Aus den Unterschieden zwischen Ist- und Sollkennzahlen werden dann weitere Maßnahmen abgeleitet bzw. neue Ziele definiert.  Für weitere spezielle Angebote innerhalb des betrieblichen Gesundheitsmanagement klicken Sie bitte hier
INTEGRAL LEADERSHIP IMPRESSUM NEWSLETTER-ARCHIV UNTERNEHMENSENERGIE KONTAKT Tel: +49-8756-9693561  Nicole.Weis@Systemische-Kommunikation.com